Bronze, Silber und Gold

Bronze, Silber und Gold

Hier werden Helden geschaffen

Abnahme von über 30 Schwimmabzeichen der Montagskinder

Sanft plätschert das gechlorte Wasser gleichmäßig in die Überlaufrinnen des Langenfelder Stadtbades. Ein leichtes Grundrauschen, jeder Tropfen wird aufgefangen, damit er in der modernen Filteranlage im Keller wiederaufbereitet werden kann. Im Hintergrund unterhalten sich zwei ältere Stammbadegäste. Einer davon hat soeben seinen obligatorischen Sprung vom 3m-Brett absolviert, Helmut, um die 75 Jahre, mit einer exzellenten Haltung. Trotzdem wird es immer ruhiger. Die große Uhr in der Schwimmhalle stößt den langen Zeiger in Richtung 16 Uhr, das an einem Montag. Der öffentliche Badebetrieb ist somit für diesen Tag beendet, doch Beste kommt erst noch. Die Stille in der Halle wirkt gewohnt und demnach ein wenig trügerisch.

Das Wasser plätschert vor sich hin. Leises Fußgetrappel am Ende des langen Ganges ist zu vernehmen, eine kleine Auseinandersetzung in der Sammelumkleide zu hören, Stimmen von Kindern, Duschen: an – aus – an – aus – an. Und dann wird die Schwimmhalle gestürmt. Die Ruhe ist vorbei. Eine große Traube Kinder läuft in Richtung der Startblöcke, stellt sich auf. Immer mehr trampeln mit ihren Badelatschen auf den hellblauen Fliesen, unterhalten sich, bringen ihre Vorfreude zum Ausdruck, frieren ein wenig.

Jeden Montag versammeln sich Kinder, mindestens mit Seepferdchen-Abzeichen, in der Schwimmhalle in Langenfeld, um vom Schwimmverein angeleitet weitere Schwimmtechniken von den Profis zu erlernen. Hier wird nicht nur Brust geschwommen und nach Ringen getaucht, sondern es wird sich gezielt darauf vorbereitet, die verschiedenen Schwimmarten in kindlicher Perfektion mit Spaß und Freude einzuüben.

Plötzlich verstummt der Tratsch der Kinderstimmen und es herrscht wieder diese Stille. Heute ist ein besonderer Tag, denn die Abnahme von Abzeichen steht auf dem Programm. Endlich wird die Ernte eingefahren für die schwimmerischen Leistungen der sechs bis etwa zehnjährigen. Die Oma, der Onkel, die Familie wartet förmlich darauf, dass die Leistungen der Sprösslinge belegt werden, und eigene Erfahrungen werden mit dem Erreichen von Bronze, Silber oder Gold verknüpft. Für manchen ist es mehr oder weniger eine Qual, weil er nicht ganz freiwillig den Schwimmunterricht besucht, ‚weil mich meine Mama dazu zwingt‘ – und dann auch noch das kalte Wasser, der Sprung vom Startblock oder gar vom 3m Brett, mit oder ohne Haltung eine Überwindung für die Schwimmtalente von Morgen.

Alle Abläufe und Bewegungen wurden in der Vergangenheit immer wieder eingeübt und mit Lob und Fürsprache der Trainer am Beckenrand honoriert. Auch wenn es nicht sofort funktioniert hat, sind vielleicht manch Krokodilstränen geflossen, aber dann ging es jedes Mal wieder mutig voran und die einstige Blockade konnte gemeinsam gelöst werden. In der anderen Hallenhälfte im Mehrzweckbecken dagegen hallen die Stimmen ‚lange Strecken, Beine ordentlich zusammen‘. Hier schwimmen die Seepferdchen, die später in das tiefe Wasser dürfen und sich in der Vorstufe der sogenannten Montagskinder befinden, unbeeindruckt der Prüfungssituation nebenan. Dort werden gerade die Baderegeln abgefragt, 20 Minuten durchgehend geschwommen, Strichlisten für die Anzahl der Bahnen geführt, Tauchringe in die Tiefen des Beckens geworfen, mutige Kinder strampeln sich hinterher und tauchen nach kurzer Zeit wieder auf.

Im Vorfeld wurde auf den Punkt vorbereitet. Listen wurden verfasst, Schwimmausweise ausgefüllt, Stempel gesetzt, unterschrieben. Alles muss nur noch aus den Ordnern für jede einzelne Bahn herausgeholt werden. Namen abgleichen. Aushändigen. Aushändigen? Ja, denn hier werden Helden geschaffen. Der Druck, die Anspannung entladen sich mit Übergabe und Erreichen des nächsthöheren Schwimmabzeichens. Bronze, Silber, Gold bestimmen das Alphabet der Schwimmhoffnungen des Vereins. Aus ihnen wird vielleicht manch einer in die Leistungsschwimmgruppen weitergereicht, doch für heute sind sie um einige Zentimeter über sich hinausgewachsen, wieder ein Stück größer geworden. Gefüllt mit Stolz stapfen sie zur Dusche und wollen schnellstmöglich von ihren Erfolgen berichten. Dann war das Wasser doch nicht zu kalt, die Qual um den Beinschlag doch nicht so schlimm wie zunächst angenommen. Fokussiert auf die nächsten Ziele geht es auf den nächsten Montag zu – und Spaß gemacht hat es auch, Kindern und Trainern gleichermaßen.

Und vielleicht springt ja auch noch in ein paar Jahren solch einer wie Helmut vom 3m Brett, mit einer exzellenten Haltung, und erinnert sich an die Zeit der Montagskinder.