Schwimmjugend beim Sparkassenpokal in Remscheid am Start

Schwimmjugend beim Sparkassenpokal in Remscheid am Start

Die SG Remscheid hatte erneut zu einem Schwimmvergleich in ihr Sportbad „Am Park“ eingeladen. Die Veranstaltung teilte sich in vier gleiche Abschnitte auf, so dass nur wenige Vereine und Teilnehmer gleichzeitig im Bad waren. Es ging ungewohnt ruhig und entspannt zu, schon beim Einschwimmen gab es richtig viel Platz. Viele starke Vereine hatten gemeldet, die Lorbeeren hingen sehr hoch.

Die 15 Aktiven aus TG 1 und TG 2 schwammen erneut viel persönliche Bestzeiten und schafften mit Nele Tschentscher (2009), Jan-Oskar Emmerlich (2010) und Kilian Kamnik (2010) insgesamt 5 erste Plätze. Mal sehen, wann bei den steigenden Coronainfektionen wieder eine Schwimmveranstaltung möglich ist. Die eigenen Vereinsmeisterschaften werden wir in diesem Jahr jedenfalls nicht ausrichten

Hier findet ihr

Schwimmsport für Grundschüler

Schwimmsport für Grundschüler

Dienstags und donnerstags bietet der Verein aktuell Schwimmsport für Langenfelder Grundschüler an. Mit organisatorischer Unterstützung der Stadt Langenfeld können in insgesamt vier Zeiteinheiten mit je zehn Langenfelder Grundschülern Technik und Ausdauer trainiert werden.

Wegen der hohen Zahl der Online-Anmeldungen wird es am Ende des Schulhalbjahres einen Gruppenwechsel geben, bei dem 4 x 10 andere bereits angemeldete Langenfelder Grundschüler in den Genuss des Sportangebots kommen. Der Gerechtigkeit halber wird das Los entscheiden.

Vielleicht findet der/die ein oder andere so viel Freude am Schwimmen, dass er/sie dem Verein dauerhaft als Mitglied beitreten möchte.

Schwimmjugend beim BSRNW Kurzbahn Cup in Remscheid

Schwimmjugend beim BSRNW Kurzbahn Cup in Remscheid

Nach einem halben Jahr Wettkampfpause konnten 11 Schwimmer und Schwimmerinnen aus TG 1 und 2 am Samstag 26.9. erstmals wieder an einer Veranstaltung teilnehmen.

Der Veranstalter, die SG Remscheid hatte mit großem Engagement ein Hygienekonzept aufgestellt und eine Genehmigung für den Wettkampf erhalten.  20 Vereine hatten 750 Meldungen abgegeben. Das Besondere war, dass behinderte und nichtbehinderte Aktive gegeneinander antraten, allerdings unterschiedlich bewertet.
Nach keineswegs optimaler Vorbereitung wegen der langen Trainingspause und zuletzt stark beschränkter Trainingszeit wurden teilweise erstaunliche gute Zeiten geschwommen.
Die Beste war einmal mehr Aileen Steffens (2003) mit neuem Vereinsrekord über 200m Lagen in 2:34,78 Min.  Nele Tschentscher (2009) schwamm bei 5 Starts 5x persönliche Bestzeit und liegt in ihrem Jahrgang in NRW ganz weit vorne. Auch Mariella Keil (2008) und Piotr Cerneatovici (2006) schwammen Bestzeit und verbesserten sich teilweise erheblich. Annika Schmitz (2003) schwamm gleich 3 persönliche Bestzeiten über 50, 100 und 400m Freistil. Die kleine TG 2 Truppe schlug sich ebenfalls erstaunlich gut und erreichte viele neue Bestzeiten, teilweise fielen die Leistungen aber auch ab, was bei der kurzen Vorbereitungszeit  auch nicht sonderlich verwunderte. Da gibt es noch viel zu tun. Stark die 48,93 sec von Jan Oskar Emmerlich (2010) über 50m Brust, die 38,57 sec von Kilian Kamnik ( 2010) über 50m Freistil . Auch Hannah Pabel (2010), Eric Darul (2010) und die beiden Neuen Emma Herbertz (2010) und Emily Foit (2011 ) schwammen tolle Zeiten .

Eine Übersicht der Ergebnisse:   ErgebnisseBRSNW RS

Das Protokoll findet ihr bei den Aktuellen Terminen

Großes Masters-Team bei Mittelrhein-Meisterschaft

Großes Masters-Team bei Mittelrhein-Meisterschaft

Protokoll Mittelrheinmeisterschaft 2020

Trotz Pandemie konnte nach langer Wartezeit mit den 18. Internationalen Mittelrhein-Meisterschaften am 22./23. August in der Aggertalsperre ein angemessener Wettkampf stattfinden.

Insgesamt acht Masters bildeten eine große erfolgreiche Mannschaft bei diesem Freiwasserwettkampf. Die Bedingungen waren sehr gut, Außertemperatur sowie Wassertemperatur stimmte für unsere Wettkampfschwimmer.

2500 m Freistil – Rundkurs

AK 80 Pl. 1 Otto Schleich

AK 75 Pl. 1 Manfred Bottin

AK 50 Pl. 2 Mike Kubitzek

AK 50 Pl. 4 Torsten Holtkötter

AK 50 Pl. 2 Antje Krayer

AK 40 Pl. 2 Ulrike Rader

AK 35 Pl. 2 Franziska von Möller

 

Staffelteam über 1250 m  mix

Pl. 32  Mike Kubitzek, Antje Krayer, Thomas Heider

Pl. 46  Torsten Holtkötter, Ulrike Rader, Franziska von Möller

 

5000 m Freistil – Rundkurs

Dieser Marathonstrecke stellten sich :

AK 50 Pl. 2 Antje Krayer

AK 35 Pl. 2 Maike Pawlik

Dieses Team erreichte durch einen enormen Trainingsfleiß sehr gute Zeiten, da ein Freiwasserwettkampf beschwerlichere Bedingungen mit sich bringt. Fast das gesamte Team sprang auf das Podest und wurde mit Gold- und Silbermedaille belohnt.

Herzlichen Glückwunsch ihr habt euch bestens dieser Herausforderung gestellt

Eure Christel

Im Mondschein durch den Chiemsee

Im Mondschein durch den Chiemsee

Beim Mondschein-Schwimmen im Chiemsee am 4. Juli 2020 konnten Antje Krayer und Thomas Heider erfolgreich aus dem Wasser steigen.

Nach einer langen Zwangspause bedingt durch Corona konnten sich unsere beiden Schwimmer am Chiemsee sehr gut präsentieren: Sie setzten sich in einem sehr starken Feld von Schwimmern durch. Antje Krayer schwamm auf Platz 2 und eroberte somit einen Podest-Platz, Thomas Heider schwamm auf einen guten 7. Platz.

Herzlichen Glückwunsch!

Gute Erfolgsbilanz bei Masters-Verbandsmeisterschaften in Wuppertal

Gute Erfolgsbilanz bei Masters-Verbandsmeisterschaften in Wuppertal

Mit fünf Aktiven aus dem Mastersteam ging es zu den Verbandsmeisterschafen Rhein-Wupper in Wuppertal vom 15.-16. Februar 2020.

Es gab eine große Erfolgsbilanz, wobei vier Aktive als Verbandsmeister aus dem Wasser steigen konnten. Dabei muss man natürlich erwähnen, die Konkurrenz war sehr mäßig.
Alexander Himmelmann AK 25 200 m Rücken, Manfred Bottin, Christel Schreiber beide AK 75 über 400 m Freistil und Axel Sondermann AK 55 über 400m, 800m und 1500 m Freistil wurden Verbandsmeister 2020.

Antje Krayer AK 50 musste sich etwas gegen ihre starke Konkurrenz wehren. Sie sprang aber durch gute Leistungen auch auf das Podest über 800 m PL. 3 und 1500 m PL. 2 Freistil.
Dazu meinen herzlichen Glückwunsch für diese Erfolge!

Ein besonderes Dankeschön möchte ich Torsten Holtkötter aussprechen, da er sich einen ganzen Tag als Kampfrichter zeigte.

DMS 2020

DMS 2020

Das Jahr 2020 begann traditionell mit den Mannschaftswettbewerben im Schwimmen, die in der offenen Klasse getrennt weiblich/männlich ausgerichtet werden. Am Samstag 02.02. ist dabei die junge Mannschaft der Frauen wieder in die DMS Bezirksliga aufgestiegen. Im Leistungszentrum Wuppertal konnten sich die 11 Mädels bei 34 geschwommenen Strecken in der Bezirksklasse Platz 2 von 10 gestarteten Vereinen erobern. Alle 50, 100, 200, 400, 800 und 1.500m Strecken wurden dabei geschwommen und mit Punkten bewertet. Am Start waren : Annika Schmitz (2003), Aileen Steffens (2003), Mara Stötzner ( 2007), Mariella Keil (2008), Nele Tschentscher (2009), Alexandra Barkawitz (2002), Fiona Stein (2002), Luise Schaller (2002), Natascha Krebs (2006), Antonia Brammertz (2001), Sina Brinkmeier (2006).

Beste Punktesammlerin war Aileen Steffens, die auch den einzigen Vereinsrekord schwamm. 400m Lagen in 5:35,68 min!

Die Männermannschaft startete am Samstag in Schwelm in der Bezirksliga verstärkt durch 5 Master Schwimmer und konnte sich mit dem 7. Platz in der Liga den Verbleib sichern.

Lucas Cwielong ( 2001), Gereon Krayer( 2000) , Ben Seibert ( 2002), Hayato Muckel ( 2005), Elias Leuchgens ( 2005), Max Daute ( 2004), Alex Himmelmann ( 1991), Jens Kei (1965), Roland Wingartz ( 1972), Ingolf Seibert ( 1969), Piotr Cerneatovici (2006) und Kay Merkens (1993) starteten für Langenfeld. Bester Punktesammler war hier Lucas Cwielong der 5x schwamm und auch die höchste Einzelpunktzahl von 585 für die 100m Freistil (53,71 sec) erhielt.

Trainer Jürgen Schmitz war durchaus zufrieden mit den Leistungen seiner Aktiven.

Trainingslager Mallorca Herbst 2019

Trainingslager Mallorca Herbst 2019

In der ersten Herbstferienwoche machte sich die erste Wettkampfmannschaft (TG1) auf den Weg in das Trainingscamp auf Mallorca. Ziel war das VIVA Blue & Spa Hotel in Playa de Muro. Neben den fünfzehn Athleten reisten ein Trainer und zwei Bertreuer mit.

Die Reise begann am Freitag früh morgens am Düsseldorfer Flughafen. Trotz einstündiger Verspätung landeten wir gegen Mittag bei strahlendem Sonnenschein in Palma de Mallorca, wo wir abgeholt und zum Hotel gebracht wurden. Dort angekommen begrüßten uns schon Mariella und Jens Keil, die bereits am Donnerstag angereist waren. Nach dem Mittagessen bezogen wir unsere Zimmer. Die wirklich großen Zwei- und Dreibettzimmer waren sehr schön und mit Balkon und guter Aussicht ausgestattet.

Am selben Abend hatten wir schon unsere erste zweistündige Trainingseinheit. Trainiert wurde im hoteleigenen Sportpool (25m – Bahn) nach den Anweisungen und Trainingsplänen von Jürgen Schmitz (Trainer TG1), welcher leider nicht selbst am Beckenrand stehen konnte. Das Wasser war relativ salzig und warm, was nicht bei jedem Begeisterung weckte. An Platz mangelte es nicht, obwohl die Bahnen sehr schmal waren, da wir meist vier Bahnen zur Verfügung hatten. Lucas wurde (wahrscheinlich aufgrund seiner Größe, damit wir ihn alle gut sehen konnten) auserwählt, das Aufwärmtraining vor jeder Trainingseinheit zu leiten.

Nach dem anstrengenden ersten Training trafen wir uns nach dem Abendessen in der Lobby des Hotels, um den weiteren Ablauf des Camps und die Regeln zu besprechen. Über die von den Trainern angeordnete Mittagsruhe auf dem Zimmer (“Siesta”) wurde sich anfangs zwar beschwert, jedoch stellte sich diese bei der zunehmenden Trainingsbelastung als doch sehr sinnvoll und erholsam heraus.

Das Essen war immer ausgezeichnet und bei dem großen Buffet morgens und abends wurden selbst die großen Jungs satt und für jeden war etwas Leckeres dabei, wobei wir “natürlich” auf eine gesunde Sportlerernährung geachtet haben… ;-).

Am Donnerstag machten wir alle gemeinsam mit geliehenen Fahrrädern eine Radtour in die schöne Altstadt von Alcudia, die wir kleineren Gruppen erkundet haben. Auf dem Rückweg machten wir an einem schönen Strand Halt, um den letzten (trainingsfreien) Nachmittag ausklingen zu lassen. Das Meer war ganz klar und wir haben viele Seesterne gesehen. Pünktlich zum Abendessen waren wir wieder zurück im Hotel.

Zum Fazit – das Camp war ein voller Erfolg. Jeder ist an seine Grenzen gekommen und sogar darüber hinaus und die Mannschaft wurde noch enger zusammengeschweißt. Insgesamt wurden 55.000 Meter geschwommen, welche auch verschiedene Testserien beinhalteten, sodass alle am Freitagabend k.o. aber zufrieden zuhause in ihre Betten fielen.

Vielen Dank an Trainer und Betreuer für das tolle Trainingscamp!

Autoren: Annika und Sina