Schlagwortarchiv für: Jugend

Bronze, Silber und Gold

Bronze, Silber und Gold

Hier werden Helden geschaffen

Abnahme von über 30 Schwimmabzeichen der Montagskinder

Sanft plätschert das gechlorte Wasser gleichmäßig in die Überlaufrinnen des Langenfelder Stadtbades. Ein leichtes Grundrauschen, jeder Tropfen wird aufgefangen, damit er in der modernen Filteranlage im Keller wiederaufbereitet werden kann. Im Hintergrund unterhalten sich zwei ältere Stammbadegäste. Einer davon hat soeben seinen obligatorischen Sprung vom 3m-Brett absolviert, Helmut, um die 75 Jahre, mit einer exzellenten Haltung. Trotzdem wird es immer ruhiger. Die große Uhr in der Schwimmhalle stößt den langen Zeiger in Richtung 16 Uhr, das an einem Montag. Der öffentliche Badebetrieb ist somit für diesen Tag beendet, doch Beste kommt erst noch. Die Stille in der Halle wirkt gewohnt und demnach ein wenig trügerisch.

Das Wasser plätschert vor sich hin. Leises Fußgetrappel am Ende des langen Ganges ist zu vernehmen, eine kleine Auseinandersetzung in der Sammelumkleide zu hören, Stimmen von Kindern, Duschen: an – aus – an – aus – an. Und dann wird die Schwimmhalle gestürmt. Die Ruhe ist vorbei. Eine große Traube Kinder läuft in Richtung der Startblöcke, stellt sich auf. Immer mehr trampeln mit ihren Badelatschen auf den hellblauen Fliesen, unterhalten sich, bringen ihre Vorfreude zum Ausdruck, frieren ein wenig.

Jeden Montag versammeln sich Kinder, mindestens mit Seepferdchen-Abzeichen, in der Schwimmhalle in Langenfeld, um vom Schwimmverein angeleitet weitere Schwimmtechniken von den Profis zu erlernen. Hier wird nicht nur Brust geschwommen und nach Ringen getaucht, sondern es wird sich gezielt darauf vorbereitet, die verschiedenen Schwimmarten in kindlicher Perfektion mit Spaß und Freude einzuüben.

Plötzlich verstummt der Tratsch der Kinderstimmen und es herrscht wieder diese Stille. Heute ist ein besonderer Tag, denn die Abnahme von Abzeichen steht auf dem Programm. Endlich wird die Ernte eingefahren für die schwimmerischen Leistungen der sechs bis etwa zehnjährigen. Die Oma, der Onkel, die Familie wartet förmlich darauf, dass die Leistungen der Sprösslinge belegt werden, und eigene Erfahrungen werden mit dem Erreichen von Bronze, Silber oder Gold verknüpft. Für manchen ist es mehr oder weniger eine Qual, weil er nicht ganz freiwillig den Schwimmunterricht besucht, ‚weil mich meine Mama dazu zwingt‘ – und dann auch noch das kalte Wasser, der Sprung vom Startblock oder gar vom 3m Brett, mit oder ohne Haltung eine Überwindung für die Schwimmtalente von Morgen.

Alle Abläufe und Bewegungen wurden in der Vergangenheit immer wieder eingeübt und mit Lob und Fürsprache der Trainer am Beckenrand honoriert. Auch wenn es nicht sofort funktioniert hat, sind vielleicht manch Krokodilstränen geflossen, aber dann ging es jedes Mal wieder mutig voran und die einstige Blockade konnte gemeinsam gelöst werden. In der anderen Hallenhälfte im Mehrzweckbecken dagegen hallen die Stimmen ‚lange Strecken, Beine ordentlich zusammen‘. Hier schwimmen die Seepferdchen, die später in das tiefe Wasser dürfen und sich in der Vorstufe der sogenannten Montagskinder befinden, unbeeindruckt der Prüfungssituation nebenan. Dort werden gerade die Baderegeln abgefragt, 20 Minuten durchgehend geschwommen, Strichlisten für die Anzahl der Bahnen geführt, Tauchringe in die Tiefen des Beckens geworfen, mutige Kinder strampeln sich hinterher und tauchen nach kurzer Zeit wieder auf.

Im Vorfeld wurde auf den Punkt vorbereitet. Listen wurden verfasst, Schwimmausweise ausgefüllt, Stempel gesetzt, unterschrieben. Alles muss nur noch aus den Ordnern für jede einzelne Bahn herausgeholt werden. Namen abgleichen. Aushändigen. Aushändigen? Ja, denn hier werden Helden geschaffen. Der Druck, die Anspannung entladen sich mit Übergabe und Erreichen des nächsthöheren Schwimmabzeichens. Bronze, Silber, Gold bestimmen das Alphabet der Schwimmhoffnungen des Vereins. Aus ihnen wird vielleicht manch einer in die Leistungsschwimmgruppen weitergereicht, doch für heute sind sie um einige Zentimeter über sich hinausgewachsen, wieder ein Stück größer geworden. Gefüllt mit Stolz stapfen sie zur Dusche und wollen schnellstmöglich von ihren Erfolgen berichten. Dann war das Wasser doch nicht zu kalt, die Qual um den Beinschlag doch nicht so schlimm wie zunächst angenommen. Fokussiert auf die nächsten Ziele geht es auf den nächsten Montag zu – und Spaß gemacht hat es auch, Kindern und Trainern gleichermaßen.

Und vielleicht springt ja auch noch in ein paar Jahren solch einer wie Helmut vom 3m Brett, mit einer exzellenten Haltung, und erinnert sich an die Zeit der Montagskinder.

Schwimmfest des VfL Kemminghausen

Schwimmfest des VfL Kemminghausen

Am vergangenen Sonntag (13.11.2022) wurden die herausragenden Leistungen der Langenfelder Schwimmerinnen und Schwimmer mit einem überwältigendem Medaillenregen belohnt. Insgesamt war ein großer Tross aus Langenfeld nach Dortmund gestartet, der wie eine große Familie den Verein bestmöglich vertrat. Die hydrodynamischen Experten setzten sich gegen viel Konkurrenz in Dortmund-Eving beim 13. Schwimmfest des VfL Kemminghausen durch.

Viele persönliche Bestleistungen wurden überboten, sodass Lucas Seltmann bei 100F endlich unter eine Minute kam (0:59:34), Kilian Kamnik der Konkurrenz bei 100F deutlich wegschwamm (1:05:38) und Nele Tschentscher die Marke von 1:04 mit 1:03:92 durchbrach und sich somit für weitere Wettkämpfe auf NRW-Ebene qualifizieren konnte. Viele weitere tolle Leistungen könnten noch erwähnt werden, wie zum Beispiel Isabella Thomés 00:44:52 auf 50m Rücken, doch würde damit der Rahmen gesprengt. Viele Wettkampfneulinge aus der TG3 konnten wertvolle Erfahrungen sammeln und stellten ihre Wettkampftauglichkeit sowie Selbstständigkeit vom Startblock unter Beweis. Schließlich gewannen die Langenfelder Athleten (550 Punkte) mit einem riesigen Abstand (187 Punkte) zum Zweitplatzierten Rote Erde/SWIM-Team TuS 1859 Hamm den Pokal der Veranstaltung und entführten diesen nach der Veranstaltung ins Rheinland.

Die Medaillengewinner im Einzelnen:

Lucas Seltmann: 3x Gold, 2x Silber

Annika Schmitz: 1x Silber, 3x Bronze

Lina Pabel: 3x Gold, 1x Silber

Emma Herbertz: 3x Gold, 1x Silber

Kilian Kamnik: 3x Gold

Julian Uebber: 2x Gold, 3x Silber

Mariella Keil: 2x Gold, 1x Silber

Hannah Pabel: 1x Gold, 4x Silber

Emily Foit: 1x Gold, 2x Silber, 1x Bronze

Cara Schemmerling: 1x Gold, 2x Silber

Johan Brun: 1x Gold, 2x Silber

Torben Hermeier: 1x Gold, 2x Silber

Anton Vordenbäumen: 1x Gold, 1x Silber, 1x Bronze

Isabella Thomé: 1x Gold, 1x Bronze

Natascha Krebs: 1x Gold, 1x Bronze

Julian Moll: 1x Gold, 1x Bronze

Piotr Cerneatovici: 4x Silber

Karla Drews: 4x Silber

Johanna Emmerlich: 4x Silber

Lalith Tilak: 3x Silber

Erik Krause: 2x Silber, 3x Bronze

Nele Tschentscher: 3x Gold, 1x Silber

Sina Brinkmeier: 2x Silber

Georg Daute: 1x Silber, 1x Bronze

Antonia Rahn: 1x Silber

Robert Burmann: 1x Silber

Mattheo Giuseppe Lamoratta: 1x Silber

Jan Oskar Emmerlich: 3x Bronze

Tala Klzie: 2x Bronze

Antonia Rahn: 2x Bronze

Charlotte Lydia Mixa: 1x Bronze

Sophie Ollivaux: 1x Bronze

Elli Gebhardt: 1x Bronze

 

Erster und Zweiter Platz bei Lagen Staffel

Erster, Zweiter und Dritter Platz 4x50m Freistil mixed

 

Verbandsmeisterschaften in Wuppertal

Verbandsmeisterschaften in Wuppertal

Auf dem Programm unserer Leistungsgruppen standen die Verbandsmeisterschaften in Wuppertal. Wieder einmal wurde bewiesen, dass wir uns auch vor stärkster Konkurrenz nicht zu fürchten brauchen. So wurden Eric Darul über 200 m Brust, Kilian Kamnik über 200 m Lagen und Lina Pabel über 200 m Schmetterling jeweils Verbandsmeister in ihren Jahrgängen. Insgesamt konnten 16 Medaillen nach Langenfeld mitgebracht werden.

Unsere Spitzenkräfte waren:

Emma Herbertz 1x Silber

Eric Darul 1x Gold, 1 x Silber, 1x Bronze

Julian Moll 2x Bronze

Kilian Kamnik 1 x Gold, 2 x Silber

Lina Pabel 1 x Gold, 1 x Silber, 1 x Bronze

Mathis Menze 1 x Bronze

Nele Tschentscher 1 x Silber

Victoria Rahn 2 x Silber

Da sich fast alle Teilnehmer verbessern konnten, darf von einer sehr erfolgreichen Veranstaltung gesprochen werden.

17. Remscheider Pokalschwimmen

17. Remscheider Pokalschwimmen

Die Aktiven der TG 2 zeigten sich beim 17. Remscheider Pokalschwimmen von ihrer besten Seite. Gegen die starke Konkurrenz aus dem In- und Ausland konnten am Ende der Veranstaltung 94 Leistungssteigerungen und 23 Medaillen bejubelt werden. Außerdem qualifizierten sich Cara Malia Schemmerling, Georg Daute sowie Karla Drews für die Jahrgangsendläufe über 50 m Freistil.

Mit fünf Medaillen war Lina Pabel erfolgreichste SV-Schwimmerin. Lalith Tilak war mit vier Medaillen nicht viel weniger erfolgreich.

Mit Anton Vordenbäumen, Cara Malia Schemmerling, Gaetano-Valentino Lupisella, Georg Daute, Isabella Thomè, Julian Moll, Karla Drews, Mathis Menze und Mattheo Giuseppe Lamoratta stellte der SV Langenfeld weitere Medaillengewinner.

Schwimmen und Spaß

Schwimmen und Spaß

Großes Lob und einen besonderen Dank

Die Ferienfahrt der Schwimmabteilung hatte in der letzten Woche der Herbstferien (10.-14-10.) unter dem Motto ‚Schwimmen und Spaß‘ stattgefunden. In Radevormwald waren das Sport- und Seminarzentrum sowie das ortsansässige Schwimmbad gebucht, um nach der langen Zeit der Einschränkungen endlich wieder gemeinsam über einen längeren Zeitraum hinweg Zeit miteinander zu verbringen. Im Laufe der Tage konnte die Gruppe aus über 30 Teilnehmern die großzügige 3-fach Turnhalle und je vier Bahnen im Schwimmbad für die Aktionen ausgiebig nutzen. Zahlreiche Gemeinschaftsaktionen im Seminarraum und im Außenbereich ergänzten das Programm. Auf der Stadtrallye wurde nicht nur der Ort auf links gedreht, sondern auch geheimnisvolle und vollkommen unentdeckte Pfade erkundet. Einen Höhepunkt bildete die gemeinsame Nachtwanderung zum Abschluss der Fahrt, die neben dem gemeinsamen Schwimmen und Athletik doch insgesamt sehr anstrengend war.

Ein besonderes Lob gilt der unglaublich großen Disziplin der Kinder und den mitfahrenden Betreuern gilt ein besonderer Dank für ihre engagierte Leistung.

11. Sparkassenpokal – Toller Wettkampf

Nach dreijähriger Pause wurde am vergangenen Sonntag der 11. Sparkassenpokal im Langenfelder Stadtbad vom Langenfelder Schwimmverein ausgerichtet. Zahlreiche Gäste aus umliegenden, aber auch weiter entfernten Regionen (Westerwald) nahmen die sportlichen Herausforderungen in drei Abschnitten an, sodass es nebst 838 Einzelstarts außerdem zu 19 Staffelentscheidungen kam. Allein die Langenfelder Schwimmer konnten ihre Leistungen in 246 Einzelstarts deutlich unter Beweis stellen, dicht gefolgt vom befreundeten Leichlinger Schwimmverein und den Schwimmern aus Neviges. Bereits um 8 Uhr begannen die Entscheidungen für die Schwimmerinnen und Schwimmer der jüngeren Jahrgänge. Neben den vielen Medaillen für die Langenfelder Teilnehmer konnte der ASV Wuppertal in vielen Disziplinen das Siegerpodest betreten. Voller stolz nahmen die jungen Athleten ihre Auszeichnungen entgegen, so auch Johanna Emmerlich (SV Langenfeld) in den Disziplinen Freistil, Schmetterling, Brust und Rücken. Die erfolgreichste Schwimmerin aus Leichlingen hieß Alix Schmischke. Ihrer Konkurrenz entschwammen die Langenfelder Torben Hermeier und Julius Rahn, denn auch sie stellten ihre Konkurrenz gleich bei ihrem ersten Wettkampf mit ihren Auszeichnungen in den Schatten.

Bei den älteren Teilnehmern überflügelten die Leistungen von Kilian Kamnick (100m Brust, 2010, 1:25,55) das Geschehen mit 12 Sekunden Abstand zum nächsten Schwimmer. Auch Sina Brinkmeier konnte persönliche Bestleistungen (50 Freistil, 2006, 00:29,23) zeigen, auch Lina Pabel (100m Schmetterling, 2012, 01:30,86; 100m Rücken, 01:36,88) und Hannah Pabel (200m Rücken, 2010, 03:06,08) zeigten, dass sie die Leistungen aus dem harten Training für das Publikum und die weiteren Schwimmerinnen und Schwimmer am Beckenrand umsetzen konnten. Ebenso erfreulich und deshalb nennenswert, dass Paul Bischoff (2006) die Distanz von 100m Freistil endlich unter einer Minute (00:58,22) abschließen konnte.

Eine besondere Auszeichnung geht aber an die vielen freiwilligen Helfer, die diese Veranstaltung mit Spenden und ihrem besonderen Engagement ermöglicht und somit deutlich gemeinsam unter Beweis gestellt haben, dass der Schwimmverein lebt und mit viel Potenzial positiv in die Zukunft blicken kann.

Protokoll

Stadt-Sparkassen-Pokal

Stadt-Sparkassen-Pokal

Mannschaften aus Nah (u.a. Wuppertal, Ratingen, Leichlingen, Solingen, Gladbeck, Neviges, Wülfrath) und Fern (Westerwald, Erzgebirge) werden am kommenden Sonntag zum Sparkassenpokal im Stadtbad Langenfeld aktiv sein. Über 200 Athleten und knapp 900 Starts stehen auf dem Programm des ersten Wettkampfes im Zeitalter Corona. Bereits um 8 Uhr starten die Jüngsten (2013-2016), um bis gegen 10 Uhr von den Größeren bestaunt werden zu können, die anschließend (bis etwa 18 Uhr) das Langenfelder Wasser erobern.

Ausschreibung

Meldeergebnis

 

Dumeklemmer-Pokal-Schwimmfest

Dumeklemmer-Pokal-Schwimmfest

Den Abschluss der Saison 2021/2022 bildete für unsere Nachwuchstalente das 41. Dumeklemmer-Pokal-Schwimmfest im Freibad Ratingen. Trotz der ungewohnten Bedingungen steigerten sich die Teilnehmer mit 91 persönlichen Bestzeiten deutlich. Kilian Kamnik (2010) sicherte sich sieben Gold- und zwei Silbermedaillen. Kein Wunder, dass er dann auch noch als bester Schwimmer seines Jahrganges mit einem Pokal geehrt wurde. Emma Herbertz (2010) war der Sieg über 200 m Freistil nicht zu nehmen, außerdem wurde sie noch zweimal mit Silber belohnt. Tala Klzie (2009) siegte über 200 m Lagen, was natürlich auch mit Gold bedacht wurde.

Emily Foit, Emmy von Privaloff, Eric Darul, Hannah Pabel, Jan Oskar Emmerlich, Karla Drews, Lalith Tilak, Lina Pabel, Mathis Menze, Mattheo Giuseppe Lamoratta, und Victoria Rahn waren die weiteren Medaillengewinner unseres Vereins. Diese hervorragenden Ergebnisse brachten dem SV Langenfeld einen tollen sechsten Platz von 26 Vereinen in der Teamwertung ein.

 

 

Wir sind stolz auf euch

Wir sind stolz auf euch

Mit insgesamt 17 Teilnehmern qualifizierten sich die Schwimmerinnen und Schwimmer der Trainingsmannschaften 2 und 3 für 90 Starts bei den Verbandsmeisterschaften in Düsseldorf. Viele spannende Wettkämpfe fanden mit der Hilfe von lautstarken Anfeuerungen vom Beckenrand statt und die gemeinschaftliche Unterstützung verhalf zu drei Verbandsjahrgangsmeistern, die ihre goldenen Medaillen voller Stolz nach dem Wochenende vom 28.-29.05. nach Hause trugen. Durch die tatkräftige Unterstützung der engagierten Eltern als Kampfrichter am Beckenrand konnte die Veranstaltung erst realisiert werden.

Die Verbandsjahrgangsmeister verteilen sich wie folgt:

Emily Foit (2011, TG2), 200m Schmetterling

Kilian Kamnik (2010, TG2), 200m Brust, 3:13,73

Lina Pabel (2012, TG3), 50m Schmetterling, 0:37,44

 

Außerdem können viele weitere Vize-Verbandsjahrgangsmeister stolz auf die silberne Medaille sein:

Kilian Kamnik (2010, TG2), 50m Brust, 0:40,76, 100m Brust, 1:30,60 und 100m Rücken, 1:23,12

Julian Moll (2012, TG3), 200m Brust, 3:59,07

Lina Pabel (2012, TG3), 100m Schmetterling, 1:38,89

Victoria Rahn (2010, TG2), 100m Schmetterling, 3:51,57

 

und die Bronze-Medaillen müssen ebenso besonders hervorgehoben werden:

Emil Schöder (2012, TG3), 50m Schmetterling, 0:47,48

Lina Pabel (2012, TG3), 200m Lagen, 3:28,11

 

Viele weitere Bestzeiten (72!) wurden außerdem im Rahmen dieses Wettkampfes geschwommen. Teilweise reichte der besondere Ehrgeiz zu Verbesserungen von über 10 Sekunden, sodass jeder einzelne Teilnehmer persönliche Erfolge für sich verbuchen konnte und auch in Zukunft tolle Leistungen des Vereins zu erwarten sind.

Auch wenn sich einige weitere fleißige Athletinnen und Athleten nicht für die Verbandsmeisterschaften qualifiziert hatten, so sei ihnen trotzdem ein Dank auszusprechen, weil sie mit ihrem Elan und der Trainingsbegeisterung dafür sorgen, dass der Ansporn zu solch tollen Zeiten möglich ist. Der Trainingsfleiß zahlt sich aus, sodass wir mit Spannung auf die weitere fruchtbare Entwicklung schauen werden.

Insgesamt aber gilt – wir sind stolz auf euch!

Schlagwortarchiv für: Jugend

13. Volksbank-Jugend-Schwimm-Cup

Schwimmfest Dortmund